Am vergangenen Samstag wurde der Gemeinde Frielendorf die Zusatzbezeichnung „Marktflecken“ durch den Hessischen Minister des Innern und für Sport, Herrn Peter Beuth, verliehen. In diesem Jahr hat Frielendorf bereits die Privilegienverleihung für den Markt aus dem Jahr 1694 und damit den 325. historischen Geburtstag des „Himmelfahrtsmarktes“, der damals als dritter Jahrmarkt in dem Marktflecken an der Ohe eingerichtet wurde, gefeiert. Der Himmelfahrtsmarkt verbindet Tradition und Moderne. 1717 folgte die Verleihung eines weiteren Privilegs für einen Markt im Oktober.

Das „neue“ Ortsschild mit der Zusatzbezeichnung „Marktflecken“ und der Verleihungsurkunde

Die Katastervorbeschreibung aus dem Jahr 1750 beschreibt Frielendorf als einen „ziehmlich nahrhafften Flecken“, der gleichzeitig als Hauptort und Namensgeber für das Amt Frielendorf fungierte. Die Beschreibung Frielendorfs als „nahrhafften Flecken“ lässt die Vermutung zu, dass die Bewohnerinnen und Bewohner zum einen ein recht gutes Auskommen hatten, zum anderen weist vor allem der Begriff „Flecken“ darauf hin, dass Frielendorfs Struktur im Vergleich zu rein von der Landwirtschaft bestimmten Orten etwas vielschichtiger war.

Später prägte bis Ende der 1960er-Jahre der Braunkohlenbergbau das Gesicht des Kernortes Frielendorf und der umliegenden Dörfer: Tagebau, Zechengruß und Maschinenlärm bestimmten über 150 Jahre das Bild. Als der Bergbau in Frielendorf eingestellt wurde und die Industriegeschichte des Ortes damit ein Ende fand, setzte ein weitreichender Strukturwandel ein. Aus einem Tagebaurestloch entstand der Badesee „Silbersee“ – das Kernstück des heutigen Tourismus.

Jeglichem Wandel zum Trotz, ist der „Himmelfahrtsmarkt“ heute noch ein fester Bestandteil der Frielendorfer Orts- und Kulturgeschichte. Die Markttradition wird durch die Zusatzbezeichnung „Marktflecken“ für die Zukunft bewahrt.

Peter Beuth, Hessischer Minister des Innern und für Sport, sowie Thorsten Vaupel, Bürgermeister der Gemeinde Frielendorf, enthüllen das „neue“ Ortsschild
Peter Beuth, Hessischer Minister des Innern und für Sport, Thorsten Vaupel, Bürgermeister der Gemeinde Frielendorf, Matthias Nöll, Ideengeber und zugleich Mitglied des Ortsbeirates Frielendorf