Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke übergab im Homberger Rathaus einen Förderbescheid an die Bürgermeister Dr. Nico Ritz (Homberg) und Thorsten Vaupel (Frielendorf) zur Förderung der Interkommunalen Zusammenarbeit zwischen Frielendorf und Homberg (Efze). Mit dabei waren Landrat Winfried Becker, der Homberger Abteilungsleiter der Finanzdienste Ralf Debus, Michael Bühn vom Fachdienst Gremien und interne Dienste der Gemeinde Frielendorf und die Mitarbeiterinnen der Gemeinschaftskasse.

Die beiden Kommunen erhalten zusammen 50.000 € als Zuweisung aus dem Landesausgleichstock für die Bildung der Gemeinschaftskasse Homberg (Efze)-Frielendorf. Die gemeinsame  Wahrnehmung der Kassenaufgaben umfasst u.a. die Führung der laufenden Kassengeschäfte beider Kommunen  sowie das Mahnwesen und die Zwangsvollstreckung.  Mit der Zuweisung wird diese besondere interkommunale Zusammenarbeit finanziell gewürdigt und gefördert. Der Effizienzgewinn, der durch die Gemeinschaftskasse erwartet wird, soll mit dieser Summe ermöglicht werden, weshalb dieser auch bis zum vereinbarten Termin 2021 gegenüber dem Ministerium zu dokumentieren ist, sagte der Regierungspräsident.

Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke dankte den Mitarbeitern beider Verwaltungen, dass sie geholfen haben, neue Kapazitäten frei zu machen. Sein Dank galt auch den beiden Bürgermeistern, „bei denen offensichtlich die Chemie stimmt“, so Dr. Lübcke. „Denn nur, wo Menschen zusammenpassen, kann Interkommunale Zusammenarbeit gelingen.“

Wichtig sei nicht in erster Linie eine Kosteneinsparung, sondern „dass Verwaltung effizient gestaltet wird und dass Wege und der Service für die Bürger besser werden“, sagte der Regierungspräsident.

„In Zeiten klammer Kommunen-Kassen sparen beide Kommunen  durch die Bündelung von Aufgaben und Kompetenzen auch Kosten ein. Die interkommunale Zusammenarbeit wird daher künftig das Kernstück bei der Verwaltungskosteneinsparung bilden“,  erklärte Frielendorfs Bürgermeister Thorsten Vaupel  den Sinn und Zweck der Interkommunalen Zusammenarbeit.

Landrat Winfried Becker freute sich, dass der Förderbescheid übergeben worden ist. Für die Interkommunale Zusammenarbeit brauche man Vertrauen. Und zwischen den Kommunen Homberg und Frielendorf sei es offensichtlich vorhanden, so der Landrat.

Hombergs Bürgermeister Dr. Nico Ritz betonte, dass die Interkommunale Zusammenarbeit zwischen beiden Kommunen auf allen Ebenen sehr gut funktioniert habe. Man sei in der Gemeinschaftskasse gut aufgestellt mit Fortbildungen der Mitarbeiter und der technischen Ausrüstung. Die 50.000 € seien schon für die neue Software des digitalen Rechnungsworkflows ausgegeben worden.

Dr. Ritz bedankte sich beim Hessischen Staatsminister Peter Beuth und beim Regierungspräsidenten Dr. Walter Lübcke und beim  Landrat Winfried Becker dafür, „dass Sie unser gemeinsames Projekt als förderwürdig eingestuft haben.“  Man habe gemeinsam noch einiges vor und man würde sich freuen, weiterhin diese Fördermöglichkeit in Anspruch nehmen zu dürfen.

Thorsten Vaupel: „Unser nächstes Thema der Interkommunalen Zusammenarbeit ist der Bereich der Kämmerei.“

Freuen sich über den Förderbescheid, v.li.n.re.: Landrat Winfried Becker, die Bürgermeister Dr. Nico Ritz und Thorsten Vaupel, Silvia Gumbel, Helga Fenner, Regierungspräsident Dr. Walter Lübcke, Heike Klotzbach, Michael Bühn und Ralf Debus.
Foto: Uwe Dittmer

Der Hintergrund: Kassen werden gemeinsam verwaltet

Die Kreisstadt Homberg (Efze) und die Gemeinde Frielendorf rücken durch die gemeinsame interkommunale Zusammenarbeit enger zusammen. Die beiden Kommunen erledigen die Kassenführung gemeinsam.  Mit der vollzogenen Zusammenlegung in die Gemeinschaftskasse Homberg (Efze)-Frielendorf inklusive Vollstreckung ist der Grundstein für die weitere Zusammenarbeit beider Kommunen auf interkommunaler Ebene gelegt.  (di)