Es war das Ende einer Ära und zu Recht gab es für zwei verdiente Feuerwehrmänner lang anhaltenden stehenden Applaus. Nach vielen Jahren an der Spitze der Freiwilligen Feuerwehr Frielendorf stellten sich Gemeindebrandinspektor Norbert Mühling und sein Stellvertreter Markus Schmerer am vergangenen Wochenende auf der Jahreshauptversammlung der Feuerwehren der Gemeinde Frielendorf im Dorfgemeinschaftshaus in Allendorf nicht mehr der Wahl.

Neuer Gemeindebrandinspektor ist ab sofort Christian Nill. Der Obergrenzebächer wurde von den Frielendorfer Brandschützern mit großer Mehrheit gewählt. Ihm zur Seite stehen zukünftig Michael Bühn und Matthias Haaß. Nach der geheimen Wahl bedankte sich Nill bei den Feuerwehren für das ihm entgegengebrachte Vertrauen und kündigte einen transparenten Führungsstil an. Entscheidungen müssten für alle klar und nachvollziehbar sein, betonte Frielendorfs neuer Feuerwehrchef und stellte fest: „Dann gibt es danach auch nicht so viel Gemurmel und Gegrummel, wenn Entscheidungen gefällt werden müssen.“

Zuvor hatte der alte Chef noch einmal seinen Jahresbericht abgegeben. 2017 mussten die Feuerwehren der Ohetalgemeinde zu 64 Einsätzen ausrücken, darunter 11 Brände, 38 Hilfeleistungen, 5 Fehlalarme, 9 Brandsicherheitsdienste und 1 Dienstleistung. Schlimme Einsätze seien den Feuerwehren in diesem Jahr erspart geblieben, bilanzierte der scheidende GBI. In seinen Ausführungen lenkte Norbert Mühling noch einmal den Blick auf den Hochwassereinsatz im vergangenen August und lobte die Einsatzkräfte für ihre gute Zusammenarbeit.

Wie die Statistik belegt, leisten in den 13 Frielendorfer Feuerwehen zurzeit 236 Männer und 40 Frauen ehrenamtlich Dienst für die Allgemeinheit. 66 Lehrgänge und Seminare wurden im Berichtszeitraum absolviert. Der Zahl der einsatzbereiten Atemschutzgeräteträger entwickle sich weiterhin positiv, freute sich Norbert Mühling. Abschließend bedankte sich der alte Gemeindebrandinspektor bei seinen Feuerwehrleuten für das gute Miteinander und wünschte seinem Nachfolger Christian Nill im neuen Amt immer eine glückliche Hand.

In seinem Grußwort bedankte sich Frielendorf Bürgermeister Thorsten Vaupel – selber aktiver Feuerwehrmann – bei allen Einsatzkräften für die im vergangenen Jahr geleistete Arbeit. Man habe in der Ohetalgemeinde hoch motivierte und leistungsstarke Einsatzabteilungen, betonte der Verwaltungschef: „Unsere Einsatzkräfte opfern jede Menge Freizeit zum Schutz der Mitbürgerinnen und Mitbürger und sichern das ganze Jahr über rund um die Uhr den Brandschutz sowie die sonstigen vielfältigen Hilfeleistungen in unserer Gemeinde. Dafür gebühren ihnen Dank und Anerkennung. Die geleistete ehrenamtliche Tätigkeit kann gar nicht hoch genug eingeschätzt werden. Sie stellt einen wichtigen und unentbehrlichen Pfeiler für unsere Gemeinde dar.“

 

Christian Nill (2.v.r.) wurde am Samstag zum neuen Gemeindebrandinspektor der Feuerwehr Frielendorf gewählt. Ihm zur Seite steht Michael Bühn (2.v.l.) und Matthias Haaß (1.v.r.). Bürgermeister Thorsten Vaupel gratulierte dem neuen Führungsteam.

Zahlreiche Feuerwehrfrauen und Männer wurden auf der Jahreshauptversammlung der Frielendorfer Feuerwehren am Samstag geehrt oder befördert. (v. l. n. r.) Bürgermeister Thorsten Vaupel, Rainer Ochs erhielt die Ehrenplakette der Gemeinde in Bronze, Marco Mittendorf erhielt die Ehrenplakette der Gemeinde in Bronze, Susann Barwe wurde zur Löschmeisterin befördert und erhielt zudem die Florian Medaille in Bronze, Steven Schmidt wurde zum Löschmeister befördert, Lukas Viehmann wurde zum Oberlöschmeister befördert, Michael Bühn 1. stellv. GBI, Gemeindevertretervorsitzender Reiner Ebert, Markus Schmerer erhielt die Ehrenplakette der Gemeinde in Bronze, Norbert Mühling erhielt die Ehrenplakette der Gemeinde in Silber, Bettina Richter erhielt die Katastrophenschutzmedaille in Bronze, Torsten Hertel Kreisbrandinspektor, Frank Maikranz Kreisbrandmeister, Christian Nill  GBI und Beförderung zum Hauptbrandmeister, Matthias Haaß 2. stellv. GBI.