„Michel on Tour“ zu Gast in Frielendorf – Tag 1 der „Tour der Hoffnung“ war ein voller Erfolg

1964 kam Michel Descombes wegen der Liebe von Frankreich nach Mittelhessen und ist seither bei weit über 200 Marathons mitgelaufen, um Spenden für krebskranke Kinder zu sammeln. Sein Ziel ist es hierbei nicht die Bestzeit zu erzielen, sondern viel mehr etwas für den guten Zweck und gleichzeitig für die Gesundheit zu tun sowie anderen mit seiner Aktion Spaß und Freude zu bereiten. Nach einer Bandscheiben-OP musste der heute 79-Jährige allerdings auf das Fahrrad umsteigen.

Normalerweise ist der Motivationsclown gemeinsam mit Prominenten und Politikern unterwegs, doch in 2020 ist alles anders. Da in diesem Jahr bedingt durch die Corona-Pandemie keine großen Sportveranstaltungen stattfinden, ist Michel seit Mittwoch, 16. September, mit seinem E-Bike und dem „Haltet durch-Baguette-Schild“ 10 Tage lang alleine auf der Spendensammelfahrt nach Berlin unterwegs und wurde gleich am ersten Tag von Bürgermeister Thorsten Vaupel herzlich im Marktflecken Frielendorf begrüßt und empfangen.

Über seinen Besuch freuten sich außerdem der Heimleiter des Diakonie Zentrums Werner Wieland, der 1. Vorsitzende des Fördervereins Frielendorfer Altenhilfe e.V. Rudolf Matheis und der 1.Vorsitzende von Frielendorf aktiv –Gewerbe und Tourismus e.V. Holger Kraft sowie die Bewohnerinnen und Bewohner des Diakonie Zentrums Frielendorf.

Nach Übergabe einiger Spenden, kleiner Geschenke und einer Übernachtung im Marktflecken, ging es am nächsten Tag mit dem E-Bike weiter Richtung Berlin.

Für seine private 10-tägige „Hoffnungstour“ wünschen wir ihm alles Gute und viel Gesundheit.

„Michel-on-Tour“ sammelt Spenden für die „Tour der Hoffnung“

Seit 35 Jahren nimmt Michel Descombes fast jedes Wochenende an großen Sportveranstaltungen wie Marathonläufen, Triathlons und karikativen Fahrradtouren teil und sammelt Spenden für die „Tour-der-Hoffnung“ zugunsten krebskranker Kinder. Wer Michel noch nicht kennt, erkennt ihn an seiner französischen Perücke, bunter wechselnder Kostümierung und dem „Haltet durch-Baguette-Schild“ sowie an seiner guten Laune.

In 2020 wurde allerdings durch die Corona-Pandemie alles auf den Kopf gestellt und somit überlegte sich der 79-jährige in Deutschland lebende Franzose seine private 10-tägige „Hoffnungstour“ zu starten und radelt für einen guten Zweck vom 16. bis 25. September 2020 ca. 500 km von seinem Wohnort Ebsdorf – über Frielendorf – nach Berlin.

Für Mittwoch, 16. September 2020, hat Michel eine Tagesetappe in Frielendorf eingeplant. Um ca. 16:00 Uhr wird er von Bürgermeister Thorsten Vaupel vor dem Diakonie Zentrum Frielendorf, Bruchäckerweg 9, in Empfang genommen.

Auf seinen Besuch freuen sich Bürgermeister Vaupel, Heimleiter Werner Wieland, 1. Vorsitzender des Fördervereins Frielendorfer Altenhilfe e.V. Rudolf Matheis sowie die Bewohnerinnen und Bewohner des Diakonie Zentrums und wünschen ihm für seine Tour alles Gute und viel Gesundheit.

Wer den kostümiert radelnden „Michel-on-Tour“ ebenfalls treffen und unterstützen möchte, ob durch eine Geldspende oder eine fröhlich radelnde Begleitung mit dem Rad, ist herzlich eingeladen.

.

Bundesweiter Warntag

Am 10. September 2020 findet der erste bundesweite Warntag seit der Wiedervereinigung statt.

Zu dem Hintergrund:

Seit Mitte der Neunzigerjahre ist die Notwendigkeit einer flächendeckenden Warnung der Bevölkerung stark in den Hintergrund gerückt. Die früher jährlich und bundesweit stattfindenden Probealarme (einminütger auf- und abschwellender Heulton) wurden abgeschafft und viele der damals vorhandenen Sirenen in Städten und Gemeinden zurückgebaut. Grund dafür war die politische Wende und dem damit verbundenen verbesserten Sicherheitsgefühl. Die in unserer Gemeinde befindlichen Sirenen werden nur noch zur Alarmierung der Feuerwehr verwendet und sind auch technisch nur noch in der Lage den Feueralarm (einminütiger Dauerheulton, zweimal unterbrochen) darzustellen.

Moderne Mittel zur Warnung, wie z. B. die Warn-Apps KATWARN oder NINA konnten diese Lücke nicht schließen, sie sind noch nicht ausreichend verbreitet. Geänderte Hörgewohnheiten der Bevölkerung lassen auch Durchsagen im Rundfunk nicht alle Menschen erreichen. Die Sirenen in unseren Dörfern bleiben daher auch in Zukunft für uns unverzichtbar.

Laut Gesetz sind in erster Linie die Kommunen für die Warnung der Bevölkerung zuständig. Daher werden die Sirenen in der Gemeinde Frielendorf in naher Zukunft soweit technisch ertüchtigt, dass wieder alle vorgesehenen Warntöne bzw. -intervalle ausgelöst werden können. Dies gilt übrigens für den ganzen Schwalm-Eder-Kreis.

Um das Bewusstsein für die notwendigen Warnungen wieder zu schärfen, hat das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe den Warntag eingeführt. Am Donnerstag, 10. September 2020, um 11:00 Uhr werden in ganz Deutschland Warnungen über die Warnapps und den Rundfunk ausgesendet, gefolgt von einer Aufhebung gegen 11:20 Uhr. Die Sirenen in Frielendorf werden aus den oben genannten Gründen jedoch nicht ausgelöst.

Der bundesweite Warntag soll in den nächsten Jahren jährlich an jedem zweiten Donnerstag im September ein wiederholt werden. Weitere Informationen unter www.warnung-der-bevoelkerung.de

#Warntag

Änderung der Öffnungszeiten im Rathaus

Die Öffnungszeiten des Rathauses der Gemeinde Frielendorf ändern sich ab Montag, 14. September 2020, dauerhaft wie folgt:

Montag und Dienstag 8:00 bis 12:30 Uhr und 14:00 bis 15:30 Uhr
Mittwoch 8:00 bis 12:30 Uhr
Donnerstag 8:00 bis 12:00 Uhr und 14:00 bis 18:00 Uhr
Freitag 8:00 bis 12:00 Uhr

„Bitte beachten Sie, dass das Rathaus künftig am Mittwochnachmittag geschlossen ist und die Öffnungszeit an den Vormittagen von Montag bis Mittwoch um 30 Minuten erweitert wurde“, informiert Bürgermeister Thorsten Vaupel und betont, dass Termine außerhalb der Öffnungszeiten selbstverständlich telefonisch oder per E-Mail vereinbart werden können.

Eine außergewöhnliche Freibadsaison geht zu Ende

Die Freibäder des Marktfleckens Frielendorf in den Ortsteilen Frielendorf und Großropperhausen beenden am kommenden Sonntag, 6. September 2020, die diesjährige besondere Freibadsaison.

„Es lag uns sehr am Herzen, trotz der erheblichen Einschränkungen aufgrund der Corona-Pandemie, diese Möglichkeit zur Freizeitgestaltung, vor allem auch in den Ferien, zu ermöglichen“, so Bürgermeister Thorsten Vaupel.

Trotz allem standen die Gesundheit und der Schutz vor dem Corona-Virus an oberster Stelle. Vaupel bedankt sich bei den Badegästen für die hohe Disziplin bezüglich der Umsetzung und Einhaltung der „Corona-Baderegeln“. Gleichzeitig bedankt er sich bei allen Beteiligten, die dazu beigetragen haben, eine Öffnung der Freibäder zu ermöglichen, insbesondere bei den Badeaufsichten, den Kioskbetreiberinnen und -betreibern sowie den beiden Fördervereinen für die hervorragende Unterstützung und Zusammenarbeit.

Wir freuen uns, Sie zur Herbst- und Winterzeit in unserem ganzjährig geöffneten WellnessParadies am Silbersee wiederzusehen. Weitere Informationen zur Öffnung unter Pandemiebedingungen finden Sie auf der Homepage des WellnessParadieses am Silbersee unter www. wellnessparadies-silbersee.de.

Vorsicht! Hohe Flächen- und Waldbrandgefahr!

Aufgrund der weiterhin anhaltenden Wetterlage mit ausbleibenden landesweiten und ergiebigen Niederschlägen in Verbindung mit hohen Temperaturen hat das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz bis auf Weiteres die erste von zwei Alarmstufen, Alarmstufe A (hohe Waldbrandgefahr), des Alarmstufen-Planes für alle Landesteile Hessens ausgerufen. Die geringen Niederschläge vom Wochenanfang und der Rückgang der Temperaturen haben nur vorübergehend zu einer Verringerung der Waldbrandgefahr geführt. Eine nachhaltige Entspannung der Flächen- und Waldbrandgefahr ist vorerst nicht in Sicht.

Zudem hat die Gemeinde Frielendorf ein – befristetes – „Verbot des Entfachens von Feuer auf kommunalen Grünflächen“ (Allgemeinverfügung vom 7. August 2020) erlassen. Danach wird verboten, auf sämtlichen kommunalen Grünflächen Feuer zu entfachen. Das Verbot gilt auch für holz- und kohlebetriebene Grills und für Camping-, Gas- und Elektrogrills. Zudem ist die Nutzung von Shishas, die mit glühender Kohle betrieben werden, ebenfalls untersagt. Ferner ist auf den genannten Flächen verboten, brennende oder glimmende Gegenstände wegzuwerfen. Auf den ausgewiesenen Grillplätzen gilt das Verbot nicht. Hier sollte aber darauf geachtet werden, dass kein Funkenflug entsteht und das Feuer beim Verlassen des Grillplatzes richtig gelöscht wird. Melden Sie bitte Brände oder Rauchentwicklungen sofort über die Notrufnummer 112. Wenn möglich, sollte bei der Abgabe des Notrufes die Nummer des nahegelegenen Rettungspunktes, zumindest aber eine präzise Ortsbeschreibung, mit angegeben werden. Dadurch können die Einsatzkräfte wesentlich schneller an der Einsatzstelle eintreffen.

Der Bürgermeister der Gemeinde Frielendorf
als örtliche Ordnungsbehörde
gez. Vaupel

Informationen zur befristeten Senkung der Umsatzsteuer auf Wassergebühren

Das Konjunkturpaket des Bundes enthält unter anderem die vom 1. Juli 2020 bis zum 31. Dezember 2020 befristete Senkung der Umsatzsteuersätze von 19 Prozent auf 16 Prozent und von 7 Prozent auf 5 Prozent.

Diese gilt auch für den Bereich der Wasserversorgung. Für die Wasserlieferung ergibt sich danach – unter Berücksichtigung des ermäßigten Steuersatzes von 5 Prozent – eine Wassergebühr von 2,26 Euro (2,15 Euro + 0,11 Euro MwSt.) anstatt 2,30 Euro (2,15 Euro + 0,15 Euro).

Bei Hausanschlusskosten und Wasserbeiträgen werden die gesetzlichen Umsatzsteuerregelungen auch entsprechend berücksichtigt.

Eine Ablesung der Wasserzähler ist nicht erforderlich, da nach den derzeitigen umsatzsteuerrechtlichen Regelungen Verbraucherinnen und Verbrauchern, deren Ablesezeitraum in der zweiten Jahreshälfte 2020 endet, der gesamte Jahresverbrauch dem dann geltenden reduzierten Steuersatz von 5 Prozent bei Wasserlieferungen unterliegt. Unterjährige Eigentumswechsel etc. sind aber von dieser Regelung ausgenommen.

Die Umsatzsteuersenkung wird dann automatisch an die Verbraucherinnen und Verbraucher weitergegeben, ohne dass Sie etwas unternehmen müssen.

AUS- UND WEITERBILDUNG wird bei der Gemeinde Frielendorf groß geschrieben

In diesem Jahr gratuliert Bürgermeister Thorsten Vaupel, auch im Namen des Gemeindevorstandes sowie aller Kolleginnen und Kollegen, Frau Silvia Kalb, Frau Stefanie Lahr sowie Herrn Carsten Schmidt zu den erfolgreich bestandenen Prüfungen.

„Lernen ist wie Rudern gegen den Strom. Sobald man aufhört, treibt man zurück“, zitiert Vaupel ein chinesisches Sprichwort und betont die Wichtigkeit des ständigen Lernens. Für diese besondere Bereitschaft bedankt er sich bei seinen Mitarbeiterinnen.

„Verwaltungsbetriebswirtinnen“ – so dürfen sich die Fachdienstleiterin der Kämmerei Frau Kalb und ihre Stellvertreterin Frau Lahr offiziell nennen. Ein Jahr lang haben sich die Beiden in eigener Initiative neben ihrem Beruf mit hohem zeitlichen Engagement und gutem Ergebnis für ihr Zertifikat bei dem Hessischen Verwaltungs-schulverband am Standort Kassel weitergebildet. Sie beschäftigten sich dabei u. a. mit Themenbereichen wie Investition und Finanzierung, Kaufmännisches Rechnungswesen, Unternehmensbesteuerung und Personalmanagement. In sechs Teilgebieten musste jeweils ein Leistungsnachweis erbracht werden. Die Prüfung bestand aus drei schriftlichen Prüfungsarbeiten sowie einer Hausarbeit. Bei dem Fortbildungslehrgang wurden die im Rahmen des Modernisierungsprozesses in der öffentlichen Verwaltung notwendigen betriebswirtschaftlichen Kenntnisse und Fertigkeiten vermittelt und die vorhandenen Verwaltungskenntnisse ergänzt. Voraussetzung für die Teilnahme an diesem Lehrgang ist der Abschluss „Verwaltungsfachwirt/in“, den die beiden Engagierten bereits in 2012 bzw. 2014 erfolgreich absolviert haben.

Auch Auszubildender Carsten Schmidt hat das gesteckte Ziel erreicht und die letzte Hürde seiner dreijährigen Ausbildung mit einem guten Resultat gemeistert. Er unterstützt die Gemeinde Frielendorf seit 2017 als Auszubildender und wir freuen uns sehr, Herrn Schmidt in ein befristetes Arbeitsverhältnis übernehmen zu können.

Denn für eine beruflich erfolgreiche Zukunft ist eine Ausbildung unabdingbar. Die Gemeinde Frielendorf bietet mit den Möglichkeiten einer guten und qualifizierten Ausbildung mit individueller und umfassender Betreuung eine gute Voraussetzung, die Zukunft erfolgreich zu gestalten.

Zu den Aufgaben einer/eines Auszubilden zur/zum Verwaltungsfachangestellten gehören die Rechtsanwendung in unterschiedlichen Arbeitsbereichen. Sie sind Ansprechpartner für Organisationen und ratsuchende Einwohner/innen und erledigen die allgemeinen Verwaltungsarbeiten in Zusammenarbeit mit den Sachbearbeiterinnen und Sachbearbeitern. Die praktische Ausbildung wird in theoretischer Hinsicht durch den Unterricht an der Berufsschule und am Verwaltungsseminar des Hessischen Verwaltungsschulverbandes in Kassel unterstützt. Die Bewerberinnen und Bewerber für die dreijährige Ausbildung sollten gute Deutsch- und Mathematikkenntnisse, Interesse an der IT sowie ein gutes Sozial- und Arbeitsverhalten mitbringen.

Sollten Sie nach einer abwechslungsreichen und zukunftsorientierten Ausbildung wie der zur/zum Verwaltungsfachangestellten streben sowie einem erfahrenen und hilfsbereiten Team beiwohnen wollen, ist dies bei der Gemeinde Frielendorf möglich. Auch im kommenden Jahr bildet die Gemeinde Frielendorf wieder aus. Weitere Informationen finden Sie unter www.frielendorf.de. (pm)

BU: v. l. n. r. vorne Verwaltungsfachangestellter Carsten Schmidt, Bürgermeister Thorsten Vaupel, hinten Ausbilderin Swetlana Kaiser, Verwaltungsbetriebswirtin/Ausbilderin Stefanie Lahr, Verwaltungsbetriebswirtin/Ausbilderin Silvia Kalb

Absage des Himmelfahrtsmarktes am 20. und 21. Mai 2020 in Frielendorf

Eigentlich sollte es ein besonderer Himmelfahrtsmarkt werden. Nachdem der ehemaligen Bergbaugemeinde im vergangenen Jahr die Sonderbezeichnung „Marktflecken“ verliehen wurde, wäre es der erste Himmelfahrtsmarkt im „Marktflecken Frielendorf“ gewesen. Aus dem Konjunktiv lässt sich bereits entnehmen, dass es dazu leider nicht kommen wird. Die Vorbereitungen für den traditionellen Himmelfahrtsmarkt liefen bereits auf Hochtouren, als die Corona-Pandemie auch die Region um den Marktflecken Frielendorf erreichte. Im vergangenen Jahr wurde noch die Privilegienverleihung für den Markt aus dem Jahr 1694 und damit der 325te historische Geburtstag gefeiert.

Schweren Herzens hat der Gemeindevorstand der Gemeinde Frielendorf in einer Telefonkonferenz am 9. April 2020 einvernehmlich beschlossen, den diesjährigen Himmelfahrtsmarkt abzusagen.

„Als Kommune tragen wir eine besondere Verantwortung für die Sicherheit und Gesundheit der Bevölkerung. Unabhängig davon, ob bis zum Himmelfahrtstag Veranstaltungen wieder erlaubt sind, zwingt uns die Pandemie vorausschauend zu denken und zu handeln“, fasst Bürgermeister Thorsten Vaupel die aktuelle Lage kurz zusammen.

„Gerne hätten wir in unserem „Marktflecken“ Frielendorf wieder ein buntes Markttreiben mit vielen Ständen zum Bummeln und Flanieren in fröhlicher Stimmung für alle Marktgäste aus nah und fern in traditioneller Weise realisiert“, so Vaupel weiter.

Die aktuellen Entwicklungen und die Verpflichtung, die weitere schnelle Verbreitung der Coronavirus-Erkrankung (COVID-19) mit allen zur Verfügung stehenden Mitteln zu verhindern, zwingen die Gemeinde Frielendorf als Veranstalterin auf kommunaler Ebene zu dieser bedauerlichen, aber notwendigen Entscheidung.

Wir denken an die große Verantwortung, die wir gegenüber den Marktgästen sowie allen Menschen haben, die sich an dem Himmelfahrtsmarkt beteiligen, denen ein guter Schutz gegenüber der Ausbreitung des Coronavirus (Covid-19) zukommen muss.

Wir schauen nach vorn und wünschen uns, dass wir im nächsten Jahr unseren traditionellen Himmelfahrtsmarkt am 12. und 13. Mai 2021 in entspannter Lage und lockerer Atmosphäre mit vielen Attraktionen wieder gemeinsam genießen können. Bitte bleiben Sie gesund!