Leichte Entspannung der Waldbrandgefahr

Die Waldbrandgefahrenlage in Hessens Wäldern hat sich etwas entspannt. Vor allem der Temperaturrückgang in Verbindung mit verbreiteten Niederschlägen führt in weiten Teilen Hessens zu einem Rückgang der akuten Waldbrandgefahr. Das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz hebt die am 2. Juli 2019 in Kraft gesetzte Waldbrandalarmstufe A mit sofortiger Wirkung auf.

Die Bevölkerung wird aber weiterhin um vorsichtiges Verhalten gebeten. Vertrocknete Vegetation und Blätter stellen trotz der ersten Regenfälle weiterhin eine potentielle Gefahr dar. Die lange Phase der Trockenheit ist bislang noch nicht überwunden. Für die im Einzelfall nach wie vor erforderliche Schließung von Grillstellen in besonders brandgefährdeten Waldgebieten bzw. Waldrandbereichen wird um Verständnis gebeten. Zudem ist das erneute Ausrufen der Alarmstufe A in diesem bislang trockenen Sommer nicht auszuschließen.

Vorsicht! Hohe Waldbrandgefahr!

4. Juli 2019

Aufgrund der weiterhin anhaltenden Wetterlage mit ausbleibenden landesweiten und ergiebigen Niederschlägen in Verbindung mit hohen Temperaturen hat das Hessische Ministerium für Umwelt, Klimaschutz, Landwirtschaft und Verbraucherschutz bis auf weiteres die Alarmstufe A (hohe Waldbrandgefahr) des Alarmstufen-Planes für alle Landesteile Hessens ausgerufen. Die geringen Niederschläge vom Wochenanfang und der Rückgang der Temperaturen haben nur vorübergehend zu einer Verringerung der Waldbrandgefahr geführt.

Einzelheiten können der Presseinformation des Umweltministeriums vom 2. Juli 2019 entnommen werden.

 Zudem hat die Gemeinde Frielendorf ein – befristetes – „Verbot des Entfachens von Feuer auf kommunalen Grünflächen“ (Allgemeinverfügung vom 1. Juli 2019) erlassen. Danach wird verboten, auf sämtlichen kommunalen Grünflächen Feuer zu entfachen. Das Verbot gilt auch für holz- und kohlebetriebene Grills und für Camping-, Gas- und Elektrogrills. Zudem ist die Nutzung von Shishas, die mit glühender Kohle betrieben werden, ebenfalls untersagt. Ferner ist auf den genannten Flächen verboten, brennende oder glimmende Gegenstände wegzuwerfen. Auf den ausgewiesenen Grillplätzen gilt das Verbot nicht. Hier sollte aber darauf geachtet werden, dass kein Funkenflug entsteht und das Feuer beim Verlassen des Grillplatzes richtig gelöscht wird. Für die im Einzelfall erforderliche Schließung von Grillstellen in besonders brandgefährdeten Bereichen wird um Verständnis gebeten. 

Melden Sie bitte Brände oder Rauchentwicklungen sofort über die Notrufnummer 112. Wenn möglich, sollte bei der Abgabe des Notrufes die Nummer des nahegelegenen Rettungspunktes, zumindest aber eine präzise Ortsbeschreibung, mit angegeben werden. Dadurch können die Einsatzkräfte wesentlich schneller an der Einsatzstelle eintreffen.

Stellenausschreibung

Bei der Gemeinde Frielendorf ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt für die Dauer der Badesaison 2019 (Juli und August) mehrere Stellen als

Bade-/Strandaufsicht (m/w/d)
(Minijob auf 450-Euro-Basis)

in Teilzeit an den Wochenenden (Freitag bis Sonntag) von jeweils 11:00 Uhr bis 19:00 Uhr für die Bade-/Strandaufsicht am „Silbersee“ in Frielendorf zu besetzen.

Wir erwarten von Ihnen:

  • Zuverlässige, selbständige und verantwortungsvolle Beaufsichtigung des Badebetriebes und des Badestrandes
  • Einleitung von Wasserrettungs- und Erste-Hilfe Maßnahmen bei Notfällen
  • Mindestalter von 18 Jahren
  • Körperliche und gesundheitliche Eignung

Von Vorteil sind:

  • Deutsches Rettungsschwimmabzeichen in Silber
  • Erfahrungen im Bereich der „Badeaufsicht“

Haben Sie Interesse an einer Beschäftigung bei der Gemeinde Frielendorf mit vielfältigen Aufgaben und Einsatzbereichen? Dann freuen wir uns auf Ihre Bewerbung! Ihre aussagekräftige Bewerbung mit den üblichen Unterlagen richten Sie bitte bis zum 25. Juni 2019 an den

Gemeindevorstand der Gemeinde Frielendorf
Herrn Bürgermeister Thorsten Vaupel
Ziegenhainer Straße 2
34621 Frielendorf

Gerne nehmen wir auch Bewerbungen per E-Mail an gemeinde@frielendorf.de entgegen. Bitte beachten Sie, dass E-Mail-Anhänge einen Gesamtumfang von 4,5 MB nicht überschreiten dürfen. Papierhafte Bewerbungen reichen Sie bitte nur in Kopie und ohne Mappe ein, da diese nach Abschluss des Auswahlverfahrens nicht zurückgesandt und unter Beachtung datenschutzrechtlicher Bestimmungen vernichtet werden. Ihnen im Einstellungsverfahren entstehende Kosten werden nicht erstattet.

SOS – Rettungsdosen

Eine Dose, die Ihr Leben retten könnte!
Was ist „Rettung aus der Dose“?

Damit im Notfall wichtige Informationen zur Hand sind, gibt es dieses neue Angebot.

In dieser Dose wird ein Blatt mit den wichtigsten Informationen hinterlegt. Im Notfall stehen diese Daten den Helfer-Diensten zur Verfügung. Nutzen Sie dieses Angebot!

Wie funktioniert das System?

Die SOS-Dose beinhaltet das ausgefüllte Datenblatt. Die Dose wird in der Innentür des Kühlschranks gut sichtbar aufbewahrt.

Durch einen Aufkleber an der Wohnungs-/Hauseingangstür (innen) und einem zweiten an der Kühlschranktür (außen) wissen die Helferdienste sofort, dass eine SOS-Dose vorhanden ist.

Diese SOS-Dosen sind ab sofort zu einem Selbstkostenpreis von 2,00 € im Seniorenbüro der Gemeinde erhältlich.

Information und Auskunft:
Frau Ganz, Seniorenbeauftragte der Gemeinde Frielendorf, Tel. 05684 9999-41