„Großartiges Engagement für das Miteinander von Generationen“ Sozial- und Integrationsminister Kai Klose ehrt die Preisträger des Wettbewerbs „Aktion Generation – lokale Familien stärken“ Wiesbaden. Sozial und Integrationsminister Kai Klose zeichnet heute im Rahmen einer Feierstunde die Preisträger des Wettbewerbs „Aktion Generation – lokale Familien stärken“ aus. Der Wettbewerb wurde in diesem Jahr bereits zum fünften Mal ausgeschrieben. „Der Begriff „lokale Familie“ beschreibt ein Netzwerk, das über die Verwandtschaft hinausgeht und das Zusammenleben mehrerer Generationen einschließt. Mit der „Aktion Generation“ zeichnen wir Kommunen sowie Vereine, Verbände, Kirchen und Institutionen in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Kommunen aus, die sich dieser Aufgabe stellen und Initiativen starten, um den sozialen Zusammenhalt zwischen den Generationen zu stärken“, erklärt Klose. Projekte und Maßnahmen, die lokale Familien stärken werden vor dem Hintergrund, dass die traditionellen sozialen Netzwerke immer seltener vorhanden sind, in Zukunft immer wichtiger. Oftmals sind Familienangehörige weit weg oder nicht mehr vorhanden. „Unser Ziel ist es daher, sozialräumliche und nachbarschaftliche Netze zu stärken“, betont der Minister.

Die Projektkonzepte der Preisträger 2019 werden diesem Anspruch gerecht. Es sind Projekte, die Aktionen zwischen den Generationen fördern, Netzwerke neu knüpfen oder Bewährtes miteinander verbinden. Dazu werden vorhandene kommunale Strukturen genutzt, miteinander verknüpft und möglicherweise neu ausgerichtet, sowie haupt- und ehrenamtliche Angebote miteinander verbunden.

Zudem gab es in diesem Jahr wieder zwei bewusst ausgewählte Themenschwerpunkte: „Bewegung“ und „Mobilität“. „Bewegung ist eine hervorragende Gelegenheit, Menschen in verschiedenen Lebensphasen zusammenzubringen und gleichzeitig etwas für die eigene Gesundheit zu tun“, sagt Kai Klose. Mobilität ist eine Grundvoraussetzung für Selbstbestimmung und Eigenständigkeit und ebenfalls ein sehr guter Anlass für generationenübergreifende Kontakte. „Die ausgezeichneten Projekte liefern auf diese Fragen spannende Antworten und ich wünsche mir, dass sie Vorbildcharakter für viele andere entfalten“ so der Minister. Folgende Preisträger wurden 2019 ausgezeichnet:
Erster Preis: Ortsbeirat Frohnhausen (Stadt Battenberg) und Verbandsgemeinschaft Frohnhausen (VgF) Preis: 30.000 € für das Projekt: „Initiativen und Projekte für alle Generationen in Frohnhausen“
Zweiter Preis: Seniorenbeirat der Kreisstadt Lauterbach Preis: 25.000 € für das Projekt: „Generationen-Picknick“
Dritter Preis: Interkommunaler Gesundheitsversorgungsverbund Fachwerk Gesundheit Preis: 20.000 € für das Projekt: „Kommunale Gesundheitstage“ Anerkennungspreis: Magistrat der Stadt Kirchhain Preis: 7.500 € „Gemeinsam nicht einsam“ Anerkennungspreis: Gemeindevorstand der Gemeinde Frielendorf Preis: 7.500 € „Mobiles Frielendorf“
Anerkennungspreis: Stadt Hadamar Preis: 5.000 € „Hadamar bewegt – bewegendes Stadt Theater”