Witterungsbedingt möchten wir kurz die Aufgaben des Bauhofes der Gemeinde Frielendorf im Winterdienst darstellen:

Für den Winterdienst der Gemeinde Frielendorf stehen drei Fahrzeuge zum Räumen und Streuen für die sechzehn Ortsteile zur Verfügung.

LKW Mercedes Benz ATEGO 1530 mit Allradantrieb und einer Motorleistung von 299 PS (220 kW)

IMG_3332_Ausschnitt

Kommunalschlepper Deutz-Fahr Agrotron TTV 420

IMG_3335_Ausschnitt

Kleinkommunaltraktor John Deere 3045R

IMG_3337_Ausschnitt

Für das jeweilige Einsatzgebiet ist in den Räum- und Streuplänen festgelegt, nach welcher Reihenfolge der Winterdienst geleistet wird. Die Fahrzeuge rücken vom Bauhof  in Ihre jeweiligen Bezirke aus. Die Tour ergibt sich hierbei aus der Gefährdung, z. B. Gefällestrecken, Höhenlagen etc.

Darüber hinaus werden drei Kolonnen zu jeweils zwei Beschäftigten eingesetzt, um Bushaltestellen und Gehwege vor gemeindeeigenen Grundstücken von Schnee sowie Glätte zu befreien.

Zur Ausführung des Winterdienstes ist anzumerken, dass oft nicht gleichzeitig geräumt und gestreut wird. Hier will man einerseits Kosten sparen und andererseits eine anhaltende „Matschbildung“ vermeiden.

Bei Schneefall wird gleichzeitig geräumt und gestreut und bei Eisregen sowie sonstiger Glatteisbildung werden die Gemeindestraßen mit Salz gestreut.

Auch die Anliegerinnen und Anlieger der Straßen haben die Schnee- und Glättebekämpfung auf den Gehwegen durchzuführen. Als Gehwege im Sinne der Straßenreinigungssatzung sind die für den Fußgängerverkehr ausdrücklich bestimmten und äußerlich von der Fahrbahn abgegrenzten Teile der Straße, ohne Rücksicht auf ihren Ausbauzustand und auf die Breite der Straße (z. B. Gehwege, unbefestigte Gehwege, Seitenstreifen) sowie räumlich von einer Fahrbahn getrennte selbständige Fußwege. Soweit in verkehrsberuhigten Bereichen Gehwege nicht vorhanden sind, gilt als Gehweg ein Streifen von 1,5 m Breite entlang der Grundstücksgrenze.

Der Schnee darf jedoch nicht auf die Straße geworfen werden!

Soweit die Ablagerung des zu beseitigenden Schnees und der Eisstücke auf Flächen außerhalb des Verkehrsraumes nicht zugemutet werden kann, darf der Schnee auf Verkehrsflächen nur so abgelagert werden, dass der Verkehr möglichst wenig beeinträchtigt wird.

Neben Fußgängerüberwegen, Straßenkreuzungen und Straßeneinmündungen darf Schnee und Eis nur bis zu einer Höhe angehäuft werden, die Sichtbehinderungen für den Fahrzeugverkehr auf den Fahrbahnen ausschließen.

Wir bitten alle Mitbürgerinnen und Mitbürger beim Winterdienst mitzuwirken und bitten gleichzeitig um Verständnis, dass unsere Räumdienste nicht an allen Stellen gleichzeitig den Winterdienst durchführen können.

There are no comments yet.

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published. Required fields are marked (*).